Alexa - Frage die Agentur Markenwirt in Bamberg nach der Entwicklung von Alexa Skills

Markenwirt sagt: getestet, geliebt, genial!

Seit Februar 2017 ist Amazons Sprachassistent Echo auch in Deutschland erhältlich. Die Zahl der Anwendungen, sog. Alexa Skills, steigt rapide. Trend, Spielerei oder must do? 

Als Agentur für Konzeption und Programmierung von Alexa Skills zeigen wir, welche Möglichkeiten und Vorteile sich für Unternehmen bieten, wie Alexa Skills gezielt in der Unternehmenskommunikation eingesetzt werden können und welche technischen Rahmenbedingungen eingehalten werden müssen.

Was ist Amazon Echo?

Vereinfacht gesagt handelt es sich beim Echo um einen sprachgesteuerten Lautsprecher. Das von Amazon entwickelte Gerät kann mit Hilfe von eingebauten Mikrophonen und der digitalen Sprachassistentin „Alexa“ Befehle in verbaler Sprache entgegennehmen und die damit verknüpften Anwendungen und Funktionen ausführen. Aktuell sind zwei Varianten „Echo“ und „Echo Dot“ verfügbar, die sich lediglich in der Bauart und Qualität des Lautsprechers unterscheiden. Beide Geräte sind bluetoothfähig, sodass Sprachausgaben und Musikdienste auch über externe Lautsprechersysteme gestreamt werden können.

Alexa Skills – Die Apps für Echo

Amazon Echo besitzt ein nützliches Set an On-Board-Funktionen, die dem User die Steuerung von Smart Home-Geräten, das Streaming von Musik & Audiodiensten, die Bereitstellung von Informationen (Wetter, Nachrichten etc.), das Stellen von Weckern und Timern ermöglichen, um nur einige wenige Anwendungsszenarien zu nennen.

Diese Standard-Funktionen können mit Hilfe von zusätzlichen Alexa Skills beliebig erweitert werden. So erhält man mit dem Skill der Deutschen Bahn Auskunft über Zugverbindung und Verspätungen, wird durch den Skill „Abfallkalender“ an den nächsten Termin der Biotonne erinnert oder kann sich durch den Skill „Fernsehprogramm“ über das aktuelle Fernsehprogramm informieren. Weltweit wurden bereits 15.000, mehr oder weniger sinnvolle, Skills realisiert. Tendenz rapide steigend.

Die Installation der Skills erfolgt, anders als bei Smartphone-Apps, nicht direkt auf dem Echo im klassischen Sinne. Der Skill und dessen Funktionalität wird lediglich durch das verknüpfte Amazon-Konto über die Amazon-Website oder der Alexa-App aktiviert.

Doch nicht nur die Skills verleihen dem Echo neue Funktionen: Alexa wird über die Amazon-Cloud automatisch aktualisiert, lernt ständig dazu und erhält auf diese Weise auch ständig neue Fähigkeiten.

Chancen und Vorteile für Unternehmen

Mit dem Echo hat Amazon nicht nur ein revolutionäres Medium, sondern gleichzeitig auch einen vollkommen eigenständigen Kanal geschaffen, mit dessen Hilfe sich Marketingziele von Unternehmen verfolgen lassen.

Die Vorstellung, den Kunden den Einstieg oder gar die komplette Abwicklung des conversion-flows über einige wenige Sprachbefehle zu ermöglichen, fasziniert immer mehr Unternehmen. Vorreiter wie MyTaxi , DHL oder die Bahn haben dies erkannt und realisierten ein fließend in die Unternehmenskommunikation eingebettetes Skill.

Doch nicht nur die Vereinfachungen von Bestellprozessen oder Transaktionen machen Alexa Skills für Unternehmen so attraktiv: Mit Anwendern auf die einfachste und natürlichste Weise, der verbalen Sprache, zu kommunizieren, Kunden mit Informationen zu versorgen und noch enger an die Marke zu binden, den Kundenservice/die B2B-Relation zu verbessern oder die Barrierefreiheit zu steigern – die Sprachsteuerung der Skills eröffnet Unternehmen ungeahnte Möglichkeiten für die Verfolgung der festgelegten Ziele.

Alexa Skills bieten eine große Chance, sich noch enger mit dem Kunden zu vernetzen und ,dank der Breite an Einsatzmöglichkeiten, im Alltag des Kunden einen festen Platz zu finden.

Nerding-Facts: Aufbau und Programmierung eines Alexa-Skills 

Dank des modularen Aufbaus von Alexa Skills und den flexiblen Möglichkeiten zur Anbindung an externe Application Logic, sind der Phantasie bei der Entwicklung auch aus technischer Sicht kaum Grenzen gesetzt. Ein Skill setzt sich dabei wie folgt zusammen:

A, Amazon Alexa Service
Der cloudbasierte Alexa Skill Service ist die Schaltzentrale eines jeden Skills und steuert die bidirektionale Kommunikation zwischen Anwendern und dem Echo. Dazu wandelt der Service die Spracheingaben in Text um, interpretiert diese nach Vorgaben der Skill-Konfiguration, ruft die zugehörige Logik auf und wandelt die zurückgelieferten Daten in die Sprachausgaben. Da der Echo über keinerlei Display verfügt, besteht die einzige Möglichkeit zur visuellen Ausgabe von Informationen über sog. cards, die der Alexa Smartphone App übermittelt werden können. Das komfortable daran: Alle Funktionen werden von Amazon zur Verfügung gestellt und bedürfen keinerlei zusätzlicher Programmierung.

B, Skill-Konfiguration & Dialogdesign
Über das Developer Interface von Amazon werden alle für den Skill notwendigen Konfigurationen und die für die Kommunikation mit dem Echo erforderlichen Elemente festgelegt. Hierzu zählen:

  • der Ablauf eines Dialogs - die für den Dialog benötigten Sprachbefehle
  • der formale Aufbau der Sprachbefehle (pattern)
  • variable Bestandteile von Äußerungen (slots, z.B. für Zahlen-, Orts- und Datumseingaben)
  • Bestätigungen und Rückfragen
  • Sprachausgaben
  • etc.

C, Application Logic
Welche Informationen nach Eingabe eines Sprachbefehls dem Anwender ausgegeben werden, hängt von der Application Logic ab. Diese ist für die Beschaffung der Daten und deren Rückgabe an den Alexa Service verantwortlich. Da der Datenaustausch in beide Richtungen im JSON-Format erfolgt, sind Entwickler bei der Realisierung der Application Logic frei in der Wahl der webbasierten Programmiersprache. Node.js, PHP, Python, C#, Java sind die gängigen Vertreter und haben sich bereits als praktikabel erwiesen. Die Skripte der Application Logic können dabei entweder innerhalb der AmazonWebService-Umgebung (AWS), beispielsweise als Lambda-Service (Node.js, Python, C#), oder aber auch auf einem externen Webserver platziert werden. Für letztere Variante ist eine gesicherte https-Verbindung erforderlich.

D, Authentifizierung (optional)
Alexa Skills bieten die Möglichkeit, sich als Benutzer über die Alexa Smartphone App zu authentifizieren. Notwendig wird dies immer dann, wenn über die Application Logic benutzerspezifische Daten aus externen Quellen angefordert werden. So kann beispielsweise der aktuelle Status von Lieferungen oder Paketen über eine Schnittstelle angefordert werden. Die Authentifizierung erfolgt dabei direkt innerhalb des anzusprechenden Systems. Dies macht einen Authentification-Server nach OAuth2-Standard (Methoden: implicit oder code) unumgänglich.

Zukunft & Vision

War Sprachsteuerung in der Vergangenheit auf Grund von fehlenden Standards und Flexibilität ehr für Nischen interessant, hat Amazon, in Anbetracht der vielfältigsten Möglichkeiten der Echos, den Weg hin zum intelligenten Zuhause für Jedermann und dem „Internet of things“ geebnet.
Ähnlich der bewährten Sprachsteuerung im Auto, können Alexa Skills den Prozess der Informationsbeschaffung auch im (häuslichen) Alltag in den Hintergrund rücken, während sich der Anwender auf seine zentralen Aufgaben konzentrieren kann. Dass Benutzer Waren in Onlineshops schnell und bequem mit einer Äußerung bestellen können, ist derzeit ausschließlich auf die rechtlichen Unsicherheiten zurückzuführen und nur eine Frage der Zeit. Mittlerweile hat Amazon mit dem Echo Show, einer Kombination aus Lautsprecher und Touchscreen, bereits die nächste Generation vorgestellt, die über unzählige weitere Möglichkeiten, wie freihändiges Messaging, (Video-) Telefonie oder Raumüberwachung, bietet.